Industrielle Kommunikation

DEVEKOS: Durchgängiges Engineering für sichere, verteilte und kommunizierende Mehrkomponentensysteme

01.03.2017 bis 31.03.2021

Im Zuge der Digitalisierung und Industrie 4.0 werden vollständig vernetzte und in Echtzeit kommunizierende Automatisierungssysteme Realität. Durch die Miniaturisierung der Elektronik können heute auf engstem Bauraum Steuerung, Aktorik und Sensorik in Automatisierungskomponenten integriert werden. Die eingebettete Software macht solche Komponenten zu intelligenten, kommunikativen Modulen. Diese bieten eigene Fähigkeiten (Skills) in Form von herstellerübergreifend standardisierten Automatisierungsfunktionen an. Diese Skills werden im Engineering durch den Automatisierer zu höherwertigen Skills komponiert, bis ein Fähigkeitsniveau erreicht ist, das dem Prozess des herzustellenden Produktes entspricht. Hierdurch entsteht eine auf Komponenten basierende Automation mit einem passenden komponentenorientierten Engineering-Ansatz – beides Voraussetzungen zur Umsetzung der aktuell entstehenden Industrie 4.0 Standards. Dies setzt eine neue Dimension der Vernetzung voraus, die zeitgleich hohen Ansprüchen an Echtzeitfähigkeit und einer Komponentenkommunikation auf einem hohen, semantisch annotierten Niveau genügen muss. Intelligente und verteilte Automatisierungskomponenten lösen die zentrale Steuerung ab. Die Kommunikation ist eventgesteuert und skill-basiert.

Aus einem solchen vernetzten und skill-basierten System ergeben sich zahlreiche Vorteile im kompletten Lebenszyklus einer industriellen Anlage: vom techn. Vertrieb, den Engineeringphasen, der Produktion bis hin zu Änderungen und Demontage. Bereits im techn. Vertrieb können Anlagen durch standardisierte Automatisierungsfunktionen herstellerunabhängig und rein funktional entworfen werden.

Dieser Vision stehen jedoch aktuell noch Hemmnisse in der industriellen Praxis gegenüber, die vor allem an ungelösten Fragen des stark verteilten, in Echtzeit kommunizierenden Netzwerkes und in der mangelnden Durchgängigkeit im Engineeringprozess liegen. Die Ziele, die in DEVEKOS erreicht werden sollen, sind daher:

  • Robuste, sichere und echtzeitfähige Kommunikationslösungen für die Industrie
  • Durchgängiges und funktionsorientiertes Engineering
  • 3D-Technologien für industrielle Anwendungen

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Projekthomepage

Das Projekt wird gefördert durch:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Projektträger: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Förderkennzeichen: 01MA17004I
Förderlinien: PAiCE
Projektbeteiligte / Ansprechpartner: Dipl.-Math. Natalia Moriz, André Mankowski, B. Sc.
André Mankowski, B. Sc.¹, Etienne Axmann, Benjamin Brandenbourger, Kirill Dorofeev, Paulo Zanini, Patrick Zimmermann
Skill-basiertes Engineering auf Basis von OPC UA Companion Specifications
¹ Erstautoren
² Letztautoren
Patrick Zimmermann¹, Etienne Axmann, Benjamin Brandenbourger, Kirill Dorofeev, André Mankowski, B. Sc., Paulo Zanini
Skill-based Engineering and Control on Field-Device-Level with OPC UA
¹ Erstautoren
² Letztautoren
Dr.-Ing. Andreas Bunte¹, Paul Wunderlich, M. Sc., Dipl.-Math. Natalia Moriz, Dr.-Ing. Peng Li, André Mankowski, B. Sc., Antje Rogalla, M. A., Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann
Why Symbolic AI is a Key Technology for Self-Adaption in the Context of CPPS
¹ Erstautoren
² Letztautoren
Paulo Zanini¹, Wolfgang Doll, Heinrich Munz, Wolfgang Höglinger, Gerald Schauer, Johannes Hoos, Etienne Axmann, André Mankowski, B. Sc., Philip Priss, B. Sc., Friedrich Durand, Suprateek Banerjee, Stefan Profanter, Mohit Agarwal
Real-time publishing with response: Pub/Sub should not be just another fieldbus
¹ Erstautoren
² Letztautoren
ASYS Automationssysteme GmbH
CODESYS GmbH
elrest Automationssysteme GmbH
fortiss GmbH
Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH
Häcker Automation GmbH
ISW – Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
NewTec GmbH
afag Automation AG
eps GmbH
TBK GmbH
Softing Industrial Automation GmbH
Gefördert durch
Projektträger